Besonderheiten Dresden

Die Stadt Dresden, ebenso bekannt unter „Florenz des Nordens“ , ist angesichts des historischen Backgrounds eine Stadt mit etlichen Touristenattraktionen. Besonders Liebhaber der Kunst haben in Dresen jede Menge zu besichtigen. Die Attraktionen sind sehenswert, abwechslungsreich und laden zum erkunden ein. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählt der Zwinger. Dies ist ein Gebäude mit einer herrlich Parkgegend. Das Gebäude zählt zu den bedeutenden Werken des Barockenzeitalters. Ein Besuch beim Zwinger ist Pflichtprogramm. Der Hof im Inneren des Zwingers läd zum schlendern und relaxen ein. Der Gebäudekomplex ist packend. Im Übrigen kann man wechselnde Galerien im Zwinger bestauen. In unmittelbarer Nachbarschaft entdeckt man zusätzliche Attraktionen. Hierzu zählt die berühmte Oper und das sehenswerte Theaterschloss. Die Semperoper ist eine Oper mit langer historischer Überlieferung. Es finden viele Theaterstücke und Musikaufführungen in den Räumen der Oper statt. Jeder der die Möglichkeit hat, sollte sich eine Vorführung angucken. Gleichermaßen empfehlenswert ist eine Führung durch die Oper. Besonders der Schmuckvorhang läd zum bewundernein. Touristen charakterisieren die Semperoper als enorm, erstklassig, herrvorragend, bemerkenswert und etliches mehr. Das Residenzschloss sollte man auch gesehen haben. Gerade als schönes Foto eignet sich dieses Schloss. Es gehört zu den ältesten Bausubstanzen der Stadt und hat eine lange Vergangenheit. Mittlerweile sind fünf Museen im Schloss zu finden. Die Galerie „Grünes Gewölbe“ zählt ebenfalls zu einer bekannten Attraktion. Man kann dort die damalige Schatzkammer der Könige bestauen. Der Anblick der Schätze ist brillant. Sehr beliebt und namhaft ist die Frauenkirche. Das Gotteshaus ist prägende für das ganze Stadtbild. Als Folge des 2. Weltkrieges brannte das Andachtshaus komplett aus. Die Wiederherstellung erstreckte sich über zahlreiche Jahre und belief sich auf um die 180 Millionen Euro. Der größte Teil kam aus internationalen Gaben. Extrem beliebt ist die Messe am dreiundzwanzigsten Dezember auf dem Vorplatz der Frauenkirche. Es kommen viele tausende Besucher. Ein Pflichtprogramm für alle Künstler ist die Galerie „Alte Meister“.Die Gemäldegalerie ist im Zwinger und beherbergt etwa siebenhundertfünfzig Bilder. Wer immer noch nicht ausreichend Kultur erlebt hat, muss sich als nächstes den Fürstenzug anschauen. Der Fürstenzug ist ein riesiges Bild aus etwa dreiundzwanzigtausend Fliesen. Abgebildet sind die Kurfürsten und Könige, welche einst herrschten. Wer entlang des Bildes geht, erlebt eine schöne zeitliche Reise durch die königliche Geschichte Dresdens. Etwas für das Auge bietet das Schloss Pillnitz an der Elbe. Insbesondere der Hofgarten mit einer Fontäne und einem sehenswerten und niedlichen Pavillion ist ein Besuch würdig. Da man sich nun bereits am Elbufer aufhält, empfiehlt es sich eine Bootstour zu unternehmen. Bei schönem Wetter ist die Tour mit dem Schiff für jeden Gast ein Erlebnis. Auch Spazieren, draußen früstücken, Kaffeetrinken oder Radfahren bietet sich am Elbufer an. Das Die Aussicht ist wunderschön. Familien mit Kleinkindern sollten einen Tierparkbesuch unternehmen. Hier finden sich zahlreiche Tiergattungen zu sehen. Neben großen Giraffen und dicken Elefanten gibt es auch Schimpansen, Löwen und Koalabären zu bestaunen. Gleichgültig, ob groß oder klein, an diesem Ort ist für jeden was zu finden. Fußallliebhaber sollten sich die Fußballarena angucken. Gäste, die hoch hinaus wollen, sollten die Schwebebahn und die Standseilbahn besichtigen. Der Anblick auf die Stadt Dresden ist unvergesslich.