Standesamt Hamburg

Das Zivilstandsamt zu für jede Person zu mehreren wichtigen Daten eines Menschen wichtig. Es gibt ganz am Anfang des Lebens die Geburtsurkunde aus bzw. registriert einen Menschen. Wenn ein Mensch dann die Partnerschaft mit dem Lebensgefährten beziehungsweise die Hochzeit eingehen möchte, wird dies ebenso von dem Standesamt getan und regristiert. Zum Ende vom Leben stellt dieses „Standesamt“ dann eine Sterbeurkunde aus.

Ich persönlich war vor kurzer Zeit gleich 2 Mal bei dem „Standesamt“. In meinem Fall sind es jedoch nur die erfreulichen Gründe gewesen, welche mich dahin lockten.
Zunächst schlossen wir hier eine Hochzeit mit meiner Lebensparterin ab & danach kam unser schönes Kind zur Welt. Ich assoziiere deshalb ein „Standesamt“ bloß mit positiven Erinnerungen, besser gesagt mit den 2 schönsten Sachen, welche mir persönlich in meinem Leben untergekomemn sind.

Dennoch muss ich schon äußern, dass es häufig ziemlich mühsam ist, dort eine Verabredung zu erhalten und ebenfalls die ganze Administration mag schon äußerst mühselig sein. Bei mir sollte dies alles nicht so schwierig sein. Wir könnten unser Kind einfach den Namen geben, welchen ich für sie ausgewählt habe & die Heirat wäre meines Erachtens auch durch unsere Ringe bereits ausreichend bestimmt. Aber so ist dies eben nicht in Bundesrepublik Deutschland & irgendwie macht dies ja ebenfalls all das auch Sinn.

Unsereins jedenfalls musste zu aller erst äußerst lange auf eine Terminverabredung zum Heiraten abwarten. Wir wollten im Prinzip alles schnell abhaken und da wir beide die Hochzeitsfeier eh in einem durch Freunde geleitete Restaurant geplant hatten, wär all das auch kurzfristig gegangen. Im Jahr musste die Hochzeit jedoch definitiv sein. Meine Frau und ich riefen also daher bei dem „Standesamt“ an und hatten mit Überraschung zu sehen, dass etliche Termine ausgebucht waren. Uns beiden ist es bedeutsam gewesen am Wochenende zu zelebrieren & dort war äußerst lange kaum etwas frei. Meine Frau und ich haben daraufhin den frühesten Termin erhalten, welcher aber erst vier Wochen danach sein würde. Für uns wäre dies grade noch so in Ordnung.
Am Hochzeitstag kamen wir somit mitsamt einigen Bekannte zum „Standesamt“ und vermählten uns dort. Es war alles ziemlich locker und abgesehen von einigen Dokumenten brauchten meine Frau und ich kaum etwas weiter. Für uns ist es ganz besonders schön gewesen, da der Beamte noch ein paar Worte sagte, welche genau dies widerspiegelten, was meine Frau und ich erwartet hatten.

Ein halbes Jahr nach der Eheschließung kam das 1. Kind zur Welt. Bis eine Wochenach der Geburt muss einer die Geburt dem zuständigen „Standesamt“ bekannt geben. Dort wird dann die Geburtsurkunde ausgestellt. Für uns ist das ein großer Abschnitt gewesen, weil meine Frau und ich uns bis zu guter Letzt nicht beim Babynamen einigen konnten & diesen dort schließlich bestimmen mussten. Da wir beide ebenfalls nach unserer Vermählung unsre eigenen Nachnamen beibehielten, war ebenfalls ihr Familienname bis zuletzt nicht festgelegt. Erst während unseres Standesamtsbesuch wurden meine Frau und ich uns einig. Unser Kind hat nun meinen eigenen Familiennamen sowie einen Rufnamen, den meine Frau sich ausgesucht hatte, der mir persönlich allerdings jetzt ebenfalls sehr gut gefällt.

Ich hoffe, meine Frau und ich müssen sobald nicht nochmal ins Standesamt, abgesehen wir bekommen ein zweites Kind. Sonst müssten wir dort bloß ein weiteres Mal im Sterbefall oder für eine Scheidung eintreffen.