Italiener Hannover

Viele Restaurants haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Einführung der Tomate nach Europa sowie ihrer wachsenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die herkömmlich mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenso viele sonstige Beläge möglich, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist auch, dass sie besonders heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien fast als Kunst angesehen und es existieren viele Auszeichnungen wie auch Wettkämpfe für meisterhafte Pizzabäcker, die selbstverständlich nur mit Hilfe bester Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Landschaft tätig sind., Das italienische Essen ist aus dem riesigen kulinarischen Raum kaum noch weg zu denken, in nahezu jedem Stadtteil oder Ort findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eiscafe – sind es größere Städte wie Hamburg oder die Provinz um Hannover z.B. Burgwedel oder Lehrte. Es ist nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerung an den letzten Italienurlaub treibt uns zum taliener von nebenan, Pizza und Nudeln gehören heutzutage einfach ganz normal zu unserer Kultur dazu, da sie eben beinahe jedem munden und auch Part unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, auf das wohl niemand verzichten möchte., Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist auch der italienische Kaffee, welcher vielerorts auf der Welt für vor allem qualitativ hochwertig hergestellt empfunden wird. Die diversen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und sonstige werden international permanent erweitert sowie keineswegs ausschließlich in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zur Nachspeise gereicht, es existieren mittlerweile auch zahlreiche Ketten, die Kaffee in stets abenteuerlichen Variationen offerieren., Auch sofern nicht alle Italiener in Deutschland in der Gastro tätig sind, sind sie doch gerade da sehr auffällig, weil es zahlreiche italienische Gaststätte in Deutschland gibt, welche des Öfteren in familiärer Tradition über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es ebenso in der Heimat gängig ist. Die überwiegenden Zahl der italienischen Immigranten sind zu den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder in die Bundesrepulik Deutschland gekommen und viele davon blieben hier und bauten sich ebenso in 2. Generation eine Existenz auf. Trotzdem entschieden sich eine Menge italienischer Einwanderer dazu, die italienische Staatsbürgerschaft an Stelle der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Zuwanderer stellt in der BRD eine der bedeutensten wie auch traditionsreichsten dar. Man nennt sie als Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche., Italien ist berühmt für sein Eis, das da eine nachhaltig Tradition hat. Eiscreme existierte bereits in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Eis und Schnee aus den Alpen produziert worden ist, welche von Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das gegenwärtig vor allem beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch ebenso Wassereissorten wie auch Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Popularität und können fast an jeder Straßenecke erworben werden. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenso etliche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis mit Vergnügen als traditioneller Nachtisch, im Becher einschließlich Früchten, gereicht und zum Schluss eines Menüs augetischt. Speziell im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, wo dieser mit Eiern produziert wird, ausschließlich aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Traditionell von Hand gefertigte Pasta wird anschließend getrocknet wie auch zum Verzehr einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der heutigen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli besonders beliebt sowie befinden sich aus diesem Grund in jedem italienischen Gasthaus auf der Speisekarte. In Italien wie auch ebenfalls in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Vergnügen „pur“ verzehrt, indem die Nudeln nur mit ein klein bisschen Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, bspw. im Zugsammenhang von Lasagne.