Italienisches Restaurant Hannover

Italien ist bekannt wegen des Eises, das da eine nachhaltig Tradition hat. Eis gab es bereits in dem alten Rom, wo dieses aus Schnee sowie Eis von dem Gebirge produziert wurde, welche von Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das heute vor allem beliebte Eis aus Milch ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings auch Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit sowie sind sozusagen an jeder Straßenecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es auch viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis gerne als klassischer Nachtisch, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs augetischt. Besonders im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Zu den traditionellen Antipasti gehören zahlreiche Zubereitungen mit Tomaten, z. B. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Mahlzeit setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl und Basilikum zusammen und greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weswegen es als eines der Gerichte des Landes gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht, daher ist dies mühelos und schnell anzurichten. Qualitätsunterschiede gibt es aufgrund dessen in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der richtigen italienischen Küche werden demnach vor allem gut ausgewachsen geerntete wie auch geschmacksvolle Tomatensorten benutzt und statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in Deutschland ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war am Anfang ein Gericht für . Es besteht aus geröstetem Brot, das mittels der Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Version „con pomodore“ gemocht, einschließlich dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Die sich großer Beliebtheit erfreuende Mittelmeerküche existiert in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Der Begriff steht für eine besondere Art zu kochen und typische Zutaten, die auf diese Art vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeeres Verwendung finden. Sie gilt als extra bekömmlich und enthält durch die bevorzugte Olivenölverwendung eine geringere Anzahl schadende Fette als sonstige Küchen. Da laut Untersuchungen die Menschen im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben und älter werden und eine Menge bedrohliche Zivilisationskrankheiten treten dort fast gar nicht auf, deshalb hat sich die Küche der Mittelmeerländer auch zu einer beliebten Diät gewandelt. Die in Deutschland bekannteste und beliebteste Form der mediterranen Küche ist die Küche Italiens, warum es auch in hier eine so große Anzahl an Italiener gibt., Italienisches Essen ist aus unserem Kulturraum kaum noch weg zu lassen, in fast jedem Stadtteil oder Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben ein Eiscafe – sind es nun Großstädte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Burgdorf. Nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerung an den Italien-Urlaub treibt uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft. Pizza und Nudeln gehören inzwischen wie selbstverständlich zu unserer Kultur, weil sie halt jedem wohlschmecken und inzwischen ein nicht wegzudenkender Teil unserer vollkommen normalen Ernährung sind. So wurde aus dem „exotischen“ Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das das wohl niemand missen möchte., Abhängig durch die Lage am Ozean und die zahlreichen Alpenflüsse, die sich durch Norditalien fließen, verfügen Fischgerichte über eine nachhaltig Tradition in Italien. Ganz gleich, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich wie auch normalerweise sehr kalorienarm angefertigt, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen sowie Forelle, Barsch und Dorade, kommen auch Seefische wie Seeteufel wie auch verschiedene Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, die man in italienischen Restaurants in Deutschland aber nur in der Oberschicht entdeckt, bspw. in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, ist die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden wegen der Verfügbarkeit im Normalfall ausschließlich als Saison abhängige Spezialität in Deutschland angeboten, sollten dementsprechen aber unbedingt ausgetestet werden!, Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für viele italienische Restaurants, die sich Pizzeria nennen. Die Tradition gebackener Teigfladen geht bis in das klassische Altertum zurück, inkl. der Export der Tomate nach Europa sowie ihrer wachsenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die klassisch mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum belegt wird. Es sind jedoch ebenso etliche weitere Beläge machbar, welche jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist auch, dass diese besonders heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Pizza mit Käse und Salami. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien fast als Kunstfertigkeit angesehen und es gibt zahlreiche Preise und Wettbewerbe für meisterhafte Köche, welche verständlicherweise nur mit Hilfe bester Zutaten, gerne aus der eigenen Region tätig sind.