Italienisches Restaurant in Hannover

Italien ist bekannt für sein Eis, das dort über eine nachhaltig Tradition verfügt. Eiscreme existierte schon im alten Rom, wo dieses aus Schnee und Eis aus den Alpen hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Stadt gebracht worden sind. Das heute besonders erfolgreiche Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings ebenfalls Wassereissorten wie auch Sorbets erfreuen sich in Italien großer Bekanntheit und sind fast an jeder Straßenecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eis mit Vergnügen als traditioneller Nachtisch, im Becher inkl. Früchten, gereicht wie auch am Ende des Menüs serviert. In erster Linie im Sommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird hinterher getrocknet wie auch zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind vor allem Spaghetti als Bolognese oder Napoli besonders angesehen und stehen demnach in jedem italienischen Wirtshaus auf dem Menu. In Italien sowie auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls gerne „pur“ gegessen, indem die Pasta nur mit etwas Olivenöl wie auch bei Bedarf Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise im Rahmen von Lasagne., Die Pizza ist eines der bekanntesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für zahlreiche italienische Restaurants, die sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der wachsenden Bekanntheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche klassisch mit Tomate, Mozzarella sowie Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch auch viele sonstige Beläge möglich, welche jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenso, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was gut in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Käse wie auch Salami. Die Herstellung seitens Pizza wird in Italien beinahe als Kunst angesehen und es gibt eine Menge Wettbewerbe und Auszeichnungen für die besten Bäcker, welche verständlicherweise nur mit besten Zutaten, bevorzugt aus der eigenen Landschaft arbeiten., Ebenso sofern keineswegs alle Italiener in der Bundesrepublik Deutschland in dem gastronomischen Gewerbe tätig sind, sind diese doch gerade an dieser Stelle wirklich auffallend, da es etlich italienische Gaststätte in der BRD gibt, die des Öfteren in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen weitergeführt werden, sowie es ebenso in der Heimat gebräuchlich ist. Die meisten italienischen Zuwanderer kamen in den 50er Jahren als unbedingt benötigte Arbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland und zahlreiche davon blieben in diesem Fall sowie bauten sich auch in zweiter Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich eine Menge italienischer Einwanderer dafür, die italienische Staatsbürgerschaft statt der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten wie auch ältesten dar. Man nennt diese entweder Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher vielerorts auf der Welt für vor allem qualitativ hochwertig hergestellt empfunden wird. Unterschiedlichste Varianten sowie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch sonstige werden in aller Welt ständig erweitert wie auch nicht nur in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zur Nachspeise gereicht, es gibt inzwischen auch jede Menge Ketten, die Kaffee in generell experimentellen Varianten offerieren.