Semperoper Dresden

Der Höhepunkt des SemperOpernBalls ist alljährlich die Verleihung des St. Georgs Ordens, welcher in den Kategorien Politik, Kultur und Sport erteillt wird.

Letztes Jahr ist in Dresden vorwiegend Richard Wagner gewidmet worden, all dies wegen seines zweihundertsten Geburtstages. Der Komponist selbst arbeitete lange Zeit in der Elbflorenz, war Sächsischer Hofkapellmeister am Königshof & leitete die jetzige Dresdner Sächsische Staatskapelle. Für ihn wurden zahlreiche seiner Werke, wie z. B. „Der Fliegende Holländer“ beziehungsweise aufgeführt & auch ein paar Werke bspw. „La juive“ von Fromental Halévy und „La vestale“ von Gaspare Spontini, welche der Komponist zu seinen Lebzeiten äußerst anhimmelte.

Im Jahr 1870 ist dann schließlich die 2. Konstruktion von dem Sächsischen Hoftheater angefangen worden. Weil „Gottfried Semper“ allerdings 1849 bei den großen Maiprotesten teilgenommen hat, sollte dieser sehr lange Zeit nicht Sachsen betreten und konnte daher bloß, da das Volk starken Gruppendruck ausübte, außerhalb des Landes mitmachen. Sein Sohn „Manfred Semper“ hat deshalb die Leitung des Baus an dem Dresdner Theaterplatz übernommen. Im 2. Weltkrieg wurde die Dresdener Semper Oper während der Luftangriffe auf die Elbflorenz von Neuem zerstört.

Bereits einen Monat nach diesem verheerenden Feuer starteten die Bauarbeiten für ein Kabarett, welches bereits nach zwei Monaten fertig gebaut wurde und Platz für über eintausend Gäste bot.

Selbst die schwedische Queen war 2014 zu Gast & stellt sich dadurch in eine Reihe anderer in aller Welt berühmter Menschen.

Die Semperoper ist eines der faszienierendsten, geschichtsträchtigsten ebenso wie wesentlichsten Bauten von Dresden. Im Verlaufe der Zeit wurde die Semperoper drei Mal erneut aufgebaut.

Nach dem zweiten Weltkrieg bereiteten von 1946 – 1956 Bauarbeiten sowie konzeptionelle Studien acht Jahre lang die Sanierung vor. 1977 wurde in dem Fall der Grundstein für die 3te Dresdener Semperoper unter Leitung von dem Bauherren „Wolfgang Hänsch“ ausgelegt. Die Konstruktion wurde entsprechend der Pläne von Gottfried Semper wieder errichtet und noch dazu ein paar Details wie bspw. der Übungssaal dazu gebaut. Im Jahre 1985 wurde diese Dresdner Semper Oper mit der Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber abermals eröffnet. Nach der Wende bekam dieses Opernhaus die offizielle Bezeichnung Sächsische Staatsoper & wird so bis heute erhalten. Während der schweren Hochwasserfluten in dem Jahre 2002 fand man einen Schaden von 26 Millionen €.

Die Semperoper ist mittlerweile durch seine riesige Bandbreite an Kompositionen sowohl in der Kategorie Ballett wie auch Oper eins der wichtigsten Institutionen in Deutschland und in jedem Fall Dresdens.

Seitdem findet das Event alljährlich inklusive 2300 Gästen in dem Opernhaus & mit bis zu 12000 Gästen auf dem Vorhof statt & wird jährlich durch zahlreiche Berühmtheiten wie bspw. Helene Fischer sowie Udo Jürgens musikalisch untermalt.

Als Vorgängerbauwerk von der Semperoper betitelt jemand die Oper am Zwinger, die von 1719 – 1849 existierte sowie bis 1763 als Opernhaus benutzt wurde. Im Jahr 1839 begann der Bau der Dresdner Semperoper, welche von dem Erbauer Gottfried Semper als neues königliches Theater errichtet worden ist. Jener Rotunde hat die Gestaltung italienischer Renaissance und wurde sehr rasch in erster Linie durch die einmalige Schönheit allgemein bekannt. Während eines Feuers wurde das Bauwerk im Jahr 1869 komplett zerstört.

Seit 10 Jahren ereignet sich alljährlich der Dresdener Opernball, wo der Sitzplan z. T. entfernt und auf diese Weise eine pompöseFeierlichkeit erlaubt wird.