Zwinger Dresden

Abschließend gibt es im Zwinger die Dresdner Porzellansamlung, die als eine der bedeutendsten Keramiksammlungen weltweit gilt. Es gibt dort mehr als zwanzig tausend Exponate von antiken „Meissner“ Repertoire und aus Japan und China.

Heute ist der Zwinger für verschiedene Sachen genutzt. Dort gibt es etliche Ausstellungen und Galerien mit Kunswerken von bedeutenden Künstlern zu finden & außerdem sind da viele Festspiele mit Theater und Musik ausgetragen.

Jene „Zwinger“ Serenaden wurden zwischen den zwei Weltkriegen vom Mozart Verein erneut aufgenommen sowie haben seitdem häufig statt gefunden. Allerdings existierten eine Pause im 2. Weltkrieg. Bei den Festlichkeiten treten Orchester, Chöre, Theater- und Balletgruppen auf.

Eine frühe Nutzungsform, die bis dato besteht, sind königliche Naturalien Galerien und Curiositaeten Cabinete. Da gibt es etliche Kunstwerke zu finden, welche zum großen Teil noch von der Sammlung August des Starken herkommen. Diese galt lange als die wichtigste Sammlung der Form und wurde auch als unerreichbar betitelt.

Im Jahr 1945 wurde der Zwinger durch die angloamerikanischen Bombardierungen in dem 2. Weltkrieg zerstört. Im selben Jahr begann allerdings schon der Wiederaufbau, dass bereits 1961 ein Teil des Zwingers wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Der Zwinger gehört ohne wenn und aber zu einem der prunkvollsten und geschichtlich wertvollsten Bauwerke des Barock & wäre nach der Frauenkirche das bekannteste Baudenkmal von Dresden.

Der Zwinger in der Florenz an der Elbe birgt mittlerweile eine enorme Menge an diversen Touristenattraktionen, welche von großer Bedeutung sind. Doch ebenfalls sämtliche Grünanlagen wie auch die Bauwerke für sich sind ein besonderes Kunstwerk & selbst, falls man keines der Museen aufsucht, definitiv äußerst bemerkenswert.

Im Zwinger befinden sich zur Zeit ganze drei Museen der Staatlichen Kunstsammlungen von Dresden. Die Bekannteste ist die Gemäldegalerie Alte Meister, in welcher sich hauptsächlich Kunstwerke von dem 15.-18. Jahrhundert befinden und zu den bekanntesten Kunstsammlungen der Art gehört.
Das berühmteste Bild ist mit Abstand die sixtinische Madonna.

Darüber hinaus existiert der Mathematisch-Physikalische Salon, wo sich sehr viele antike Tools, wie Rechenmaschinen sowie Uhren wiederfinden. Hier gibt es äußerst bedeutsame Dinge, wie ein arabischer Globus aus dem dreizehnten Jahrhundert und einen Rechner des Mathematikers Blaise Pascal zu entdecken.

Heutzutage existieren hier eine Menge Ausstellungsorte & es gibt viele Feste in dem Bereich Musik und Theater.
Kunde sowie Initiator für diese Planung war der sächsische Kurfürst sowie König von Polen, August der Starke. Sein Architekt war Sein Künstler Balthasar Permoser & Daniel Pöppelmann. Natürlich waren ebenfalls noch viele weitere Künstler an dem Bau vom Zwinger beteiligt, allerdings könnte einer die beiden als die Virtuosen in dem Bau deklarieren, da beide den Zwinger mit der Kunst entscheidend beeinflussten.

Nach 1709 wurde in dem Zwinger sowie in dem dazugehörigen Garten eine Anlage für Zitruspflanzen kreiiert um die Orangenpflanzen sowie sudländischen Pflanzen ebenfalls in der kalten Jahreszeit zu pflegen. Zudem ist hier ein weiträumiger Festbreich entstanden für barocke Feste sowie die Zurschaustellung von Wohlstand. Offiziell wurde das eingeweiht zu der kurfürstlichen Hochzeit von Friedrich August I. im Jahr 1719. Die richtige Fertigstellung ereignete sich allerdings erst im Jahre 1728. Von da an durften ebenfalls die kurfürstlichen Versammlungen hier geschehen.