Trainigsgeräte

  1. Für das Training der Brustmuskeln nutzt man oft eine Trainingsbank. Man legt sich auf die Bank und stemmt Kurzhanteln in die Höhe. Es gibt Hantelbänke in verschiedenen Modellen. Unterschiede können sein: die Polsterung, die Verstellbarkeit, die Gewichte oder die Form. Die Hantelbank eignet sich optimal für Übungen daheim. Der Aufbau geht in Windeseile. Die Liegefläche ist genug gepolstert und somit schön geschmeidig. Die Trainingsbank lässt sich zusammenklappen.
  2. Die Hantel ist ein Sportgerät, das meist aus einem Stab und zwei Gewichten am Ende der Stange besteht. Hantelsets gibt es in verschiedenen Formen und mit verschiedenen Gewichtsklassen. Die Gewichte gehen bei circa 1 Kg los. Die Hantel gehört zur Grundausstattung eines jeden Kraftrainers. Es gibt zum Beispiel: Biegehanteln, Gymnastik Hanteln und Neopren Kurzhanteln. Hanteln kann man sehr gut für das Krafttraining daheim nutzen. Es gibt zu den Hanteln viel Zubehör zuerwerben. Dazu gehört u.a.: eine Hantelbank, Trainingshandschuhe, Ablageständer, extra Gewichte, eine Tasche und vieles mehr. Außerdem ist die Selektion an Hantelformen groß. Es gibt neben den klassischen Hanteln: Vibrationshanteln, Twistlock-Hanteln, Fitnessbags mit unterschiedlichen Gewichtsgrößen, Gewichtsketten und so weiter.
  3. Zum Training der Armmuskeln ist eine Rudermaschine sehr gut geeignet. Auf dem Gerät macht man Ruderbewegungen. Dazu sitzt man auf einer Sitzfläche. Dieser Sitz lässt sich auf einer Stange vor und zurück bewegen. Zur Vorwärtsbewegung umfasst man ein Handteil und zieht. Es findet eine Ruderbewegung statt. Dadurch werden die Arme und die Beine beansprucht. Auf einem Display wird die Distanz in Metern angezeigt. Parallel wird die Zeit angezeigt. Weiter werden die verbrannten Kalorien und die Geschwindigkeit angezeigt. Die Rudermaschine im Fitnessstudio ist eine optimale Ergänzung zum Rudersport auf dem Wasser.
  4. Kraftgeräte sind in jedem Fitness-Center zu finden. Es gibt im Fitness-Center für jede Muskelgruppe unterschiedliche Kraftgeräte. Auf diese Weise kann man zum Beispiel: Oberschenkel, Bizeps und Trizeps, Bauch, Rücken und Po trainieren. Es ist ratsam vor der Benutzung einen Fitnesscoach um eine Geräteeinweisung zu bitten. Auf diese Weise geht man sicher, dass man das Fitnessgerät fehlerfrei verwendet und sich keine Unfälle ereignen. Einige Fitnessgeräte allerdings sind selbst erklärenden. Jeder kann Fitnessgeräte auch für zuhause erwerben. Enorm beliebt sind in diesem Fall Fahrräder, Crosstrainer oder kleine Geräte wie z.B. Hanteln.
  5. Ein Multifunktionsgerät ist ein Trainingsgerät für viele Muskelgruppen. Es gibt Übungen für die Schultern, die Waden, die Bauchmitte, den Hintern und den Rückenbereich. Dieses Gerät ist bei Bodybuildern durch die Vielfäligkeit sehr populär. Die Gewichtsgröße lässt sich individuell verstellen. Bei einigen Übungen werden verschiedene Muskeln parallel beansprucht. Auf diese Weise ist das Training sehr effektiv. Im Fitnessstudio sind mehrere Multifunktionsgeräte zu finden, aber auch im Internet kann man die Kraftgeräte bestellen.
  6. Mit einem Trainngsgerät für den Rücken lässt sich ideal der Rücken trainieren. Eine Rückentrainer ist als Ausgleich sehr zu empfehlen, wenn man viel am Schreibtisch sitzt. Auch wer viel körperliche Arbeit leistet, braucht starke Rückenmuskeln. Abhilfe gegen Rückenschmerzen schafft die kontinuierliche Nutzung eines Rückentrainers. Man kann einen Rückentrainer für das Training zuhause kaufen oder in einem Fitnessstudio benutzen. Gerade bei dem ersten Training empfiehlt sich eine professionelle Einweisung. Bei nicht korrekt ausgeführten Bewegungen können Verspannungen oder andere Schmerzen auftreten. Man kann sich in Fitnessgeschäften beraten lassen und Trainingsgeräte ausprobieren. Man findet eine Vielzahl an Produzenten, die Rückentrainer anbieten. Das Warenangebot im Internet ist groß. Sehr bekannt sind die Marken: Taurus, Physionics, Cardiofitness und Kettler.
  7. Mit Kraftgeräten können alle Muskelpartien trainiert werden. Um die Wadenmuskeln zu stärken benutzt man zum Beispiel ein Wadenmaschinengerät. Zur Ausführung der Übung liegt man auf einer Bank, die die Füße werden durch eine Fußrolle gehalten und dann winkelt man die Waden an und streckt sie wieder aus. Das Gewicht kann jeder Sportler selbst festlegen. In allen Fitnessstudios gibt es Wadenmaschinen. Wadenmaschinen sind auch käuflich im Fachgeschäft zu erwerben.
  8. Mit der sogenannten GHD Bench werden Rücken- und Bauchmuskeln und zusätzlich Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur trainiert. Das Gerät ist ein Multifunktionsgerät. Man findet die normale GHD Bench auch als Strongman Bench. In der Variante ist das Fitnessgerät für kräftige Bodybuilder geeignet. Die Materialien sind extra dick und sorgen somit für sehr gute Standfestigkeit.
  9. Dipstation sind Trainingsgeräte für die Arme. Es gibt unterschiedliche Modelle. Oft besteht ein Modell aus 2 parallel verlaufenden Stangen. Zur Durchführung der Übung stützt man sich auf die Stangen und bewegt sich langsam und wieder in den Armstütz. Die Füße dürfen den Boden nicht berühren.